Über meine Arbeit und mich


Herzförmige Urnen

Meine Mutter "Usch" starb im Frühling 2003. Es war das erste Mal, dass meine Schwester und ich vor der Aufgabe standen, einen verstorbenen Menschen in der Familie auch zu bestatten. Ich erinnere mich, wie erleichtert wir über die einfühlsame und doch distanzierte Unterstützung des Bestatters waren. Eine Urne, die uns und unserer Mutter (unserer Kenntnis nach) gefallen hätte, fanden wir dort jedoch nicht. Ich hatte die Vorstellung, so eine Urne müsse Würde und Wärme geben, aber auch Liebe und Mitgefühl zum Ausdruck bringen. So begann ich über Urnen als letzte Behausung und ihre Verbindung zu Leben und Tod nachzudenken.

Erste herzfömige Urne : Adieu UschDie Grundform der Urne, in der ich meine Vorstellungen am besten verwirklicht sah, war die Herzform. Eine herzförmige Urne bietet eine sinnstiftende Alternative zu den herkömmlichen bekannten Urnenformen.

Das Herz ist mit Sicherheit das populärste Symbol überall dort, wo Liebe und Zuneigung ausgedrückt wird. Ich wollte aber nicht die weit verbreitete bauchige Version, sondern mir schwebte eine eher langgestreckte, organische Anmutung vor.

Nach einer Entwicklungsperiode von knapp 3 Jahren gründete ich im September 2007 „Das Herzlicht“ individuelle Urnen.

Mein erste herzförmige Urne nannte ich Adieu Usch - meiner Mutter gewidmet.


Textil Urnen in Blütenform

Blüten oder Blumen sind von jeher Symbole des Lebens, der Liebe, der Weisheit, des Todes (weiße Lilie) und insbesondere der Vergänglichkeit. Ihre Wirkung auf den Menschen ist universell, durch ihr Aussehen, ihren Duft, ihre Heilkraft und ihre vergängliche Schönheit sind sie dem Menschen sehr nah. Sie können uns förmlich ergreifen oder ergriffen stimmen.

Blumen wurden von jeher den Göttern und den Heiligen geweiht und Menschen haben Ihnen Namen voller Poesie gegeben, die viel über den „Charakter“, die Kräfte und natürlich die Geschichte der Pflanzen/Blumen zum Ausdruck bringen.

Die Urnen sind für den Ruhewald bzw. kurze Ruhezeiten geeignet.


Bettina Ulitzka-Allali

Bettina Ulitzka-Allali mit dem Gemälde Beflügelung 4

lebt als freiberufliche Künstlerin mit ihren beiden Kindern in Hamburg.

Sie studierte an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien, sowie an der Universität und der Hochschule für bildende Künste in Hamburg.

Mit dem Thema "Sterben und Tod in verschiedenen Kulturen" beschäftigte sie sich bereits innerhalb des Studiums und durch eigene Ausstellungen, sowie der Teilnahme an Veranstaltungen zu diesem Themenkreis. Neben ihrer langjährigen Arbeit als Kunsttherapeutin und freie Künstlerin leitete sie verschiedene Projekte im Kunst-Bereich.

Im September 2007 gründete sie ihre Firma Das Herzlicht um die von ihr entwickelte, für Bestattungsurnen einzigartige Herzform, nun auch ihrer Bestimmung entsprechend anbieten zu können.

Viele typische Motive aus ihrer freien Malerei fanden Eingang in die Gestaltung ihrer Herzurnen, deren besondere und neue Ästhetik, aus der reinen Bestattungsurne zusätzlich ein Kunst-Objekt mit einer persönlichen und unvergesslichen Note machen möchte.